Schiefe Zähne - Die häufigsten Patientenfehler

Die ausgeklügelste, hochtechnischste Behandlung ist im Regelfall nur so gut, wie der Patient, der sie motiviert und dauerhaft durchzieht. Aber sagen Sie das mal Ihrem 14jährigen Filius. Aber gerade in der Kieferorthopädie ist die Mitarbeit und vor allem auch die Geduld und das Durchhaltevermögen des Patienten das A und O für ein optimales Behandlungsergebnis. Um die Geduld der Kinder und Jugendlichen nicht allzu sehr zu strapazieren, tendieren viele Kieferorthopäden mittlerweile zu einem rechtzeitigen und dennoch spät möglichsten Behandlungs-Start. Also Eltern: Auch Sie sollten sich in Geduld üben und die Behandlung nicht zu allzu früh einfordern. Außerdem sollten Eltern (vor allem) aus Bequemlichkeit nicht den Weg zum Fachmann – dem Kieferorthopäden – scheuen. Vielfach siegt leider immer noch die Nähe zum „nächst besten“ Behandler vor der Qualifizierung des weiter entfernten Kieferorthopäden. Womit allerdings auch nicht gesagt ist, dass der „nächst beste“ Behandler, einem Kieferorthopäden nicht ebenbürtig sein kann. Aber: Für eine Reparatur eines Autos gehen Sie ja schließlich auch nicht zum Schuster, oder? Vielfach werden festsitzende Apparaturen von den Eltern von vornherein abgelehnt, da sie Angst vor Zahnschädigungen haben oder diese effektiven Lösungen schlichtweg leider auch zu teuer erscheinen. Die Entscheidung über die Art der Behandlung sollten Sie als Laien aber möglichst doch lieber dem Fachmann überlassen. Der Faktor „zu teuer“ ist sicherlich ein Argument, welches nicht von der Hand zu weisen ist. Bedenken Sie aber immer auch, wie wichtig ein gepflegtes und gerades Gebiss in der heutigen Zeit für die berufliche Zukunft Ihrer Kinder ist. Da sollte es sich vielleicht schon lohnen, die eine oder andere Anschaffung der Ästhetik wegen hinten an zu stellen. Als gravierendsten Fehler der jungen Patienten muss ganz sicher die mangelnde Mundhygiene genannt werden. In Zeiten von „Süßem und Saurem bis zum Stillstand der Augen“ ist eine akribische Zahn- und Mundpflege in der Zeit der Zahnregulierung – und natürlich vor allem bei festsitzenden Apparaturen – das Allerwichtigste. Wird sie vernachlässigt, steht der Karies Tor und Tür offen. Da hilft einfach nur putzen, putzen, putzen.

(Meldung vom 14.09.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Aloe Vera – der Wunderstoff auch gegen Karies?
Viele Senioren achten zu wenig auf Zahngesundheit
Die häufigsten Zahnfehlstellungen
Wann zum Kieferorthopäden (KFO) und was ist zu klären
Adé Käpt´n Schiefzahn II – Spangentypen
Adé Käpt´n Schiefzahn I
Zeig her Deinen Zahnbelag
Dritte Zähne - besserer Halt
Zahnpasta ja – aber welche?
Der erste Zahnarzt-Besuch