Der erste Zahnarzt-Besuch

Viele Eltern scheuen sich, ihre Kleinen mit zum Zahnarzt zu nehmen. Oft, da sie sich selbst eher ungern dort hinbegeben. Doch das ist nicht der richtige Weg. Nehmen Sie Ihren Nachwuchs lieber zu jedem Termin mit, bei dem keine dramatischen Szenen zu erwarten sind. Okay, die erste Wurzelspitzenresektion muss es nicht gerade sein. Aber nur durch das Mitnehmen gewöhnen sich die kleinen Menschen Besuch für Besuch mehr an die komischen Gerüche, Geräte und Geräusche sowie an die „vermummten“ Behandler. Ist das Kind vielleicht sogar ganz mutig, kann der Zahnarzt ja auch ruhig mal einen Blick in den Kindermund werfen – natürlich ohne irgend etwas zu machen. Überlassen Sie diese Entscheidung aber unbedingt Ihrem Nachwuchs, sonst könnte es gut sein, dass das Thema Zahnarzt bis in die Steinzeit „durch“ ist bei Ihrem Kind. Für den ersten „echten“ Zahnarztbesuch gilt: Zu früh gibt es eigentlich nicht. Bereits nach der Geburt steht Ihnen Ihr Zahnarzt zum Beispiel in Sachen Schnullerfindung gern schon beratend zur Seite. Auch über die erste Zahn(fleisch)pflege, sanfte Produkte für eine einfachere, schmerzlosere Zahnung, das kontroverse Thema „Fluorid ja oder nein“ und vieles andere mehr sollte Ihr Zahnarzt der Ansprechpartner der ersten Wahl sein. Zwar beobachtet auch der Kinderarzt bei den U-Untersuchungen die Zahnentwicklung. Dennoch: Eine wirklich fachorientierte Mund- und Kieferberatung kann eben doch nur ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde machen. Außerdem können diese Fachleute bereits sehr früh eventuelle Schwierigkeiten bei der Zahn- und Kieferentwicklung Ihres Kindes beurteilen und entsprechend früh eingreifen. Also gilt generell: Je früher, desto besser. Die Frage zur Häufigkeit der Besuche in der Praxis ist schnell geklärt: Milchzähne gehören mindestens zweimal im Jahr vom Fachmann kontrolliert. Da sie eine besonders dünne Zahnschmelz-Schicht haben, sind sie extrem anfällig für die täglichen „Säureattacken“ in Form von Süßigkeiten, Säften und Saurem. Kommen dann noch kleine Putz-Sünden hinzu, ist ein Karies oft schneller da, als man glaubt. Apropos Putzsünden: Unterstützen Sie Ihre Kinder unbedingt beim Zähneputzen. Und zwar mindestens bis ins Schulalter hinein. Was uns Erwachsenen total easy vorkommt, ist für die Minis eine echte motorische Herausforderung. Nicht umsonst ist die erste Euphorie des Putzens mit der lustigen bunten Zahnbürste oft schnell dahin. Das Thema Zähneputzen eskaliert in den meisten Familien, da die Kiddies allzu früh mit dieser Herausforderung allein gelassen werden. Schließlich fehlen die Erfolgserlebnisse und das „Gemecker“ der Eltern über nachlässige und unregelmäßige Zahnpflege geht los. Damit wird der letzte Funken Begeisterung der Kinder (und sie sind in der Regel schnell zu begeistern) im Keim erstickt. Tipp: Gönnen Sie Ihrem Kind mehrere lustige Zahnbürsten sowie die Wahl zwischen „Handmaschine“ oder „Elektrohobel“. Lassen Sie sie alles testen – Abwechslung bringt Spannung. Wechseln Sie auch immer wieder mal die Zahnpasta: Denn bunt macht Spaß und Spaß ist Motivation. Kontrollieren Sie dann mindestens einmal am Tag das Putzergebnis und sprechen Sie mit Ihrem Kind über Problem-Ecken beim Putzen. Motzen Sie nicht – geben Sie Anreize, es künftig besser zu machen. Und zu guter Letzt: Seien Sie Vorbild. Denn auch für Sie gilt selbstverständlich: mindestens zweimal täglich Zähneputzen. Die zahnärztlichen Untersuchungen sind übrigens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr absolut kostenfrei und werden von jeder Krankenkasse oder –versicherung übernommen. Also: Los geht´s – Termin machen.

(Meldung vom 14.08.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Zahnung – was hilft wirklich?
Das Baby ist da: Daumenlutscher oder Schnuller-Alarm?
Schwangerschaft – was sollte ich jetzt schon für meine und die Zahngesundheit meines Kindes unbedingt beachten?
Qual der Wahl: Die richtige Zahnbürste
Tannenbäumchen zur Zahnpflege?
Brotzeit statt Snack - dann klappt das auch mit den gesunden Zähnen
Gesunde Ernährung für die Kinderzähne
Milchzähne – das sollten Sie wissen
Diabetiker müssen häufiger zum Zahnarzt
Karies und Colakonsum - zwei Übeltäter treffen aufeinander