Brotzeit statt Snack - dann klappt das auch mit den gesunden Zähnen

"Sie stehen morgens in der Schlange beim Bäcker und warten darauf, Ihre zwei Schrippen für das zweite Frühstück zu ergattern. Vor Ihnen: Nur Knirpse mit Schulranzen und Kleingeld in den feuchten kleinen Händen. Hier wird eine Schneckennudel geordert, da ein Brötchen mit Riesen-Dickmann, dort ein Schoko-Croissant. ""Das soll ein vernünftiges Frühstück sein?"" denken Sie. Sind die Zeiten des von Muttern liebevoll gestrichenen Vollkornbrotes mit etwas Käse und viel Grünzeug in der Brotdose etwa vorbei? Und das in einer Welt, in der Tupperware&Co. die tollsten Brotzeitdosen der Welt in mannigfaltiger Form, Farbe und Funktion auf den Markt bringt? Von einer ausgewogenen und zudem vielleicht noch zahnschonenden Mahlzeit kann man bei Schneckennudel und Co. nun wirklich nicht sprechen. Dabei ist es so einfach, den Kindern ein tolles und leckeres Frühstück für die Schule zu bereiten. Zahnfreundlich wird das Ganze übrigens, wenn man möglichst auf alles Süße (Brotaufstriche, Marmeladen, Limos, etc.) in der Zwischenmahlzeit verzichtet. Schließlich bleibt im hektischen Schulalltag keine Zeit, in der Pause die Zähne ausgiebig zu reinigen. Als Grundlage eignet sich natürlich ganz hervorragend mal ein Vollkornbrot, mal ein frisches Brötchen oder - wenn es schmeckt - auch mal ein knuspriges Knäckebrot. Der feste Bestandteil dieser Mahlzeit ist wichtig, um die Speichelproduktion durch ausgiebiges Kauen kräftig in Gang zu bringen. Zum einen hat der Speichel eine - wenn auch geringe - antibakterielle Wirkung, zum anderen spült er Speisereste weg. Als Beilage zum ""trockenen"" Käse- oder Wurst-Brot eignen sich ganz hervorragend mundgerechte Stücke knackigen Gemüses (Kohlrabi, kleine Tomaten, Gurke, Salatblätter) und / oder festes Obst für das Süße ""danach"". Bei der Vielfalt unserer Supermarkttheken wird es Ihnen bestimmt nicht schwer fallen, die Brotdose mit gesunden, saisonalen Leckereien zu bestücken. O.k. ein bisschen Aufwand und Planung gehört zu Anfang schon dazu, jeden Tag aufs Neue die Dose zu füllen. Aber: Übung macht den Meister. Und die Zähne Ihrer Kinder werden Ihnen das gesunde Frühstückchen mit langer Haltbarkeit und wenig Karies der Milchzähne danken. Ein Augenmerk sollten Sie auf alle Fälle auch auf die Getränke der Kinder legen: Wasser - möglichst ohne Kohlensäure wäre ideal. Aber auch ungesüßte Tees oder minimale Mengen Fruchtsaft mit viel, viel Wasser aufgefüllt, wären die zahnideale Flüssigkeit für den Vormittag. Viele Kindergärten und Schulen bieten mittlerweile einen Wasserservice, für den die Kinder lediglich eine passende Trinkflasche erwerben müssen. Fragen Sie doch mal in Ihrer Schule, ob eine solche Anschaffung nicht sinnvoll wäre. In einem können Sie sicher sein: Die Zahnärzte würden sich über solch eine zahngesunde Ernährung der Kinder mehr als freuen. Also geben Sie sich einen Ruck und Ihren Kindern ein gesundes Essen mit in die Schule."

(Meldung vom 31.07.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Gesunde Ernährung für die Kinderzähne
Milchzähne – das sollten Sie wissen
Diabetiker müssen häufiger zum Zahnarzt
Karies und Colakonsum - zwei Übeltäter treffen aufeinander
Kleines Budget, guter Zahnersatz - (k)ein Sommermärchen
Bohren, nein Danke! Gel gegen Karies, eine schmerzfreie Zahnbehandlung
Cyberchondrie – die neue Form der Hypochondrie
Machen Zahnzusatzversicherungen Sinn?
Augen auf bei Zahnbehandlungen im Ausland
Geschichten und Bräuche um die Zahnung unserer Kleinsten