Gesunde Ernährung für die Kinderzähne

„Iss nicht so viel Süßigkeiten. Nimm doch mal vom leckeren Gemüse und dem Obst. Das Müsli statt der gezuckerten Cornflakes solltest Du unbedingt probieren...“ Sicherlich kennen Sie diese Worte nur allzu gut, wenn Sie kleine Menschen in Ihrer Familie haben. Und sicherlich wissen Sie auch genauso gut, dass meist jedes Wort überflüssig ist, da die süßen Kleinen es meist gar nicht an sich ranlassen. Aber ist es denn wirklich so, dass nur der Zuckerkonsum den Zähnen unserer Lieben zusetzt? Wenn ja, wie kann ich sie zu einer zahngesunden Ernährung bringen, ohne dass sie es bemerken?? Lassen Sie es uns einfach mal versuchen: Süßigkeiten sind lecker und in der heutigen Konsumwelt kaum zu umgehen. Daher ist das A und O die richtige Dosierung dieser zahnschädigenden Lebensmittel. Richtige Dosierung meint: Karieserregende Nahrungsmittel sollten möglichst nur kurze Zeit im Mund verweilen. Das wiederum heißt, nach dem Genuss zucker- oder säurehaltiger Nahrung sollte relativ schnell die nächste Zahnpflege folgen, um den Angriff auf den Zahnschmelz so gering wie möglich zu halten. Das ist nach den Hauptmahlzeiten meist auch gar kein Problem – selbst im Kindergarten werden nach dem Frühstück und dem Mittagessen (so eines angeboten wird) kollektiv die Zähne gereinigt. Wesentlich schwieriger sieht es da schon mit den Zwischenmahlzeiten aus. Milchschnitte, Fruchtzwerge und Co. – die Zucker- und Fettbomben par excellence – lassen Dank hohem Zuckergehalt und häufiger Beimengung von Citronensäure den pH-Wert des Speichels in Nullkommanix extrem sinken. Der Angriff auf den Zahnschmelz kann ungehindert erfolgen, da meist die Zahnpflege zwischendrin ausbleibt. Geben Sie Ihrem Kind für zwischendurch doch immer öfter auch mal Obst und Gemüse in mundgerechte Stücke geschnitten mit. Das ist nicht nur lecker und gesund, sondern macht - mit den Freunden geteilt – sogar noch Spaß beim „snacken“. Außerdem sollten Sie Ihrem Kind nur Wasser oder Sprudel mit auf den Weg geben. Limo oder Eistee nur in Ausnahmen Limo, gesüßte Tees oder gar der „Zahnschmelz-Horror“ Eistee sollten in der Flüssigkeitsversorgung die absolute Ausnahme darstellen. Versuchen Sie Ihrem Kind anzugewöhnen, dass es nach jeder Mahlzeit einen großen Schluck Wasser trinkt und dieses dann kräftig ein paar Mal im Mund hin- und herspült – das ist fast schon ein kleiner Ersatz für die Zahnbürste. Sie werden beobachtet Und das Allerwichtigste: Leben Sie Ihren Kleinen das optimale zahnschonende Essen vor. Sie sind das erste große Idol Ihrer Kinder und haben es mit Ihrem Verhalten maximal in der Hand, das (Zahnpflege-) Verhalten der Kiddies zu prägen.

(Meldung vom 29.07.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Milchzähne – das sollten Sie wissen
Diabetiker müssen häufiger zum Zahnarzt
Karies und Colakonsum - zwei Übeltäter treffen aufeinander
Kleines Budget, guter Zahnersatz - (k)ein Sommermärchen
Bohren, nein Danke! Gel gegen Karies, eine schmerzfreie Zahnbehandlung
Cyberchondrie – die neue Form der Hypochondrie
Machen Zahnzusatzversicherungen Sinn?
Augen auf bei Zahnbehandlungen im Ausland
Geschichten und Bräuche um die Zahnung unserer Kleinsten
Die Sache mit dem Fluorid