Diabetiker müssen häufiger zum Zahnarzt

"Diabetiker sind eine anfällige Spezies: Nicht nur, dass sie mit Manifestation (=> Feststellung) der Erkrankung ihr Leben lang die Kohlenhydrate der Nahrungsmittel berücksichtigen müssen. Nein, auch ihren gesamten gesundheitlichen Zustand sollten sie stets im Blick haben. Zwar ist es heute mit gut ""eingestellten"" Blutzuckerwerten durchaus möglich, die früher bekannten Folgeschäden der Zuckerkrankheit (Erblindung, Fuß- oder Beinamputationen wegen Mangeldurchblutung und Nervenschädigungen, etc.) weitgehend zu vermeiden. Dennoch sollten Bereiche wie Augen und Füße und - nicht zu vergessen vor allem auch Zähne und Zahnfleisch - regelmäßiger kontrolliert werden, als bei gesunden Menschen. Allen voran steht natürlich wieder einmal die regelmäßige und ausgiebige Mundhygiene daheim. Aber das gilt ja auch für die gesunde Fraktion der Menschheit. Bei den stoffwechsel-labilen Diabetikern kommt leider noch hinzu, dass jede Blutzuckerentgleisung - ob nun nach oben (=> Hyperglycämie) oder nach unten (=> Hypoglycämie) sich negativ auf das Zahnfleisch auswirkt. Parodontale Erkrankungen - also für Erkrankungen des Zahnfleisches - sind bei häufigen und starken Schwankungen des Blutzuckerspiegels nicht selten an der Tagesordnung, da der gesamte Zahnhalteapparat durch diese Schwankungen geschwächt wird. Dadurch wiederum wird er anfällig für die täglichen - im Mundraum absolut natürlichen - Attacken der Bakterien, die im menschlichen Mundraum eh stets und stetig unterwegs sind. Zahnärzte empfehlen daher neben dem eigenen Pflegeprogramm daheim eine regelmäßig und vor allem persönlich auf den Patienten abgestimmte professionelle Zahnreinigung in der Praxis. Hierbei geht es nicht nur um den eigentlichen Reinigungsakt durch das extra ausgebildete Fachpersonal. Eine vorherige eingehende Untersuchung durch den Zahnarzt einschließlich ausführlicher Befunderhebung des Zahn- und Zahnfleisch-Zustandes gehört in jedem Fall zum Standard für diabetisch erkrankte Menschen. Und zwar vor jeder dieser professionellen Zahnreinigungen. Entsprechend der persönlichen Bedürfnisse wird der Zahnarzt nach dieser Befundung einen Zahn- und Zahnfleisch-Pflegeplan erstellen, der natürlich auch die regelmäßige Zahnpflege daheim mit einschließt. Je nach bestehendem Parodontitis-Risiko werden die Abstände zwischen den Kontrollen in der Praxis individuell festgelegt: Muss der eine Parodontitis-Patient bereits nach einem Monat wieder erscheinen, kommt der andere eventuell erst in einem viertel Jahr wieder zur Behandlung. Das Ziel dieser engmaschigen Einbestellung in die Praxis liegt im frühzeitigen Erkennen eventueller Risiken. Durch die Regelmäßigkeit können die Risikofaktoren minimiert und Zähne und Zahnfleisch der geplagten Patienten dauerhaft gesund erhalten werden. Sprechen Sie doch mal mit Ihrem Zahnarzt. Sollten Sie zur Risikogruppe gehören, nimmt er Sie sicherlich gern in das Prophylaxe-Programm seiner Praxis auf. Wussten Sie übrigens, dass in Deutschland circa acht Millionen Diabetiker leben - Tendenz stark steigend?"

(Meldung vom 24.07.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Karies und Colakonsum - zwei Übeltäter treffen aufeinander
Kleines Budget, guter Zahnersatz - (k)ein Sommermärchen
Bohren, nein Danke! Gel gegen Karies, eine schmerzfreie Zahnbehandlung
Cyberchondrie – die neue Form der Hypochondrie
Machen Zahnzusatzversicherungen Sinn?
Augen auf bei Zahnbehandlungen im Ausland
Geschichten und Bräuche um die Zahnung unserer Kleinsten
Die Sache mit dem Fluorid
"Zucker-Dschungel: Zahnschonend oder zahnfreundlich; Zuckerersatz oder Zuckeraustauschstoff "
Hilfe mein Kiefer schrumpft