Bonusheft - nie gehört?

Besitzen Sie eins? In Deutschland liegt die Quote derer, die kein Bonusheft haben, bei 39 Prozent. Bei der U30-Fraktion ist das Thema Bonusheft eine noch größere Unbekannte. Dadurch verschenken viele unwissende Patienten bares Geld. Zudem werden die Zuschüsse der jeweiligen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bei den meisten von uns nicht voll ausgereizt, da das Bonusheft nicht gegelmäßig und vor allem lückenlos geführt wurde. Denn, Zulagen erhält nur der, der jährlich einen Besuch bei seinem Zahnarzt nachweisen kann. Und das schlägt sich dann direkt auf Ihr Portemonnaie nieder. Hier ein Beispiel: Schafft es der Patient, mindestens einmal im Jahr einen Zahnarztbesuch im Bonusheft nachzuweisen – und das 5 Jahre in Folge – erhöht ihm die GKV den Festzuschuss auf 60 Prozent. Immerhin 10 Prozent mehr in der Regelversorgung. Je nachdem welche Behandlungen Sie hatten, können da schnell mal ein paar hundert Euro herausspringen. Voraussetzung ist, Sie haben keine „Stempel-Lücke“. Denn wer sein Bonusheft nur gelegentlich nutzt, steht am Ende auch nicht besser da, als ein Patient gänzlich ohne Bonusheft. Ihr Zahnarzt trägt sicherlich Ihren Besuch auch mal nachträglich ein, sollten Sie Ihr Bonusheft vergessen haben. Nur nicht zu lange damit warten!

(Meldung vom 08.06.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Diäten: Vorsicht Mundgeruch!
Mundspülungen und Mundwasser – Sinn oder Unsinn?
Ganzheitliche Zahnmedizin II: Homöopathie
Ganzheitliche Zahnmedizin
Wie wird man eigentlich Zahnarzt?
Schlaganfall-Prävention durch bessere Zahnhygiene?
Zähneputzen kann doch jedes Kind? Das glauben aber auch nur Sie...
Zahntourismus: Was Sie unbedingt vor Behandlungsbeginn beachten sollten
Trend: Perfekte Urlaubsbräune plus günstig saniertes Gebiss – geht das?
Amalgam – immer wieder ein Thema