Diäten: Vorsicht Mundgeruch!

Gehören Sie auch zu den unzähligen Menschen, die jedes Jahr versuchen, ihre Ess-Sünden der Vergangenheit mit der einen oder anderen Diät auszubügeln? Dann ist es Ihnen sicherlich auch schon passiert, dass der feste Wille letztendlich durch die eine oder andere Heißhunger-Attacke relativ schnell im Keim erstickt wurde, oder? Versuchen Sie es beim nächsten Diät-Durchgang doch einfach mal mit einer zusätzlichen akribischen Zahnpflege! Es ist nämlich erwiesen, dass der süße minzig-kräuterige Geschmack der Zahnpasta oder eines Mundwassers den Heißhunger (in der Regel auf was „Süßes“) neutralisiert. Daher gehören neben viel Obst und Gemüse in jedem Fall Zahnbürste, Zahnpasta, Mundspülung, minzige Zahnseiden und vielleicht sogar ein frisches Mundspray in jedem Fall für zwischendurch in Ihre Bürotasche. Probieren Sie es aus – Sie werden erstaunt sein, wie prima Sie diesmal die Zeit der Askese durchhalten können. Schauen Sie sich während der Fasten-Phase unbedingt auch mal Ihre Zunge an: Durch Diäten – vor allem wenn überhaupt gar nichts gegessen und dazu viel getrunken wird – werden im Körper angelagerte ungesunde Stoffe gelöst. Über alle uns verfügbaren Ausscheidungsorgane (Haut und Schleimhäute, Urin, Schweiss, etc.) werden sie schließlich aus dem Körper rausgeschafft. Das Ganze riecht dann oft nicht nur unangenehm, es sieht auf der Zunge auch noch wenig appetitlich aus: Oft sind bräunlich-gräuliche Beläge vor allem im hinteren Bereich der Zunge zu vermerken, die nur so von Bakterien wimmeln. Und wenn die kleinen Kerlchen „arbeiten“, produzieren sie ganz viele Schwefelverbindungen, die wirklich übel riechen können. Diesen unschönen Belägen können Sie übrigens auch außerhalb der Diätzeiten ganz wunderbar mit einer Zungenbürste – ja das gibt´s - und drei bis fünf „Putzerchen“ beikommen. Anschließend mit der zweiten Seite der Zungenbürste den Belag wegschaben, ein frisches Mundwasser oder auch mal ein Mundspray nachlegen, und die Sache mit dem frischen Atem trotz Diät klappt wieder. Bleibt allerdings der Mundgeruch (Halitosis oder Foetor ex ore) auch nach Beendigung der Diät und trotz ausgiebiger und gründlicher Mundhygiene bestehen, sollten Sie einen Gang zu Ihrem Zahnarzt nicht scheuen. Oft liegt der Grund des unangenehmen Geruchs nämlich nicht – wie von vielen vermutet – an Problemen im Magen-Darm-Trakt. Vielmehr sind oft kleine Defekte oder Entzündungen im Mund-Rachenraum für die schlechten Düfte verantwortlich.

(Meldung vom 05.06.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Mundspülungen und Mundwasser – Sinn oder Unsinn?
Ganzheitliche Zahnmedizin II: Homöopathie
Ganzheitliche Zahnmedizin
Wie wird man eigentlich Zahnarzt?
Schlaganfall-Prävention durch bessere Zahnhygiene?
Zähneputzen kann doch jedes Kind? Das glauben aber auch nur Sie...
Zahntourismus: Was Sie unbedingt vor Behandlungsbeginn beachten sollten
Trend: Perfekte Urlaubsbräune plus günstig saniertes Gebiss – geht das?
Amalgam – immer wieder ein Thema
Zahnsanierung und Gebühren-Dschungel