Die Taschenplage geht um ... - Parodontitis

Zahnfleischbehandlung„Ihre Zähne sind in Ordnung – aber Ihr Zahnfleisch muss raus...“ Kennen Sie diesen Spruch von vor gefühlten vierzig Jahren auch noch? Als junger Mensch machte man solche Scherze, ohne groß darüber nachzudenken. Heute macht man sich über die Parodontitis (früher Parodontose genannt) entweder Gedanken oder trägt sie – im schlechteren Fall - bereits als schwere Last im eigenen Munde.

Auslöser einer Parodontitis sind immer Plaques – Beläge auf den Zahnoberflächen und in den Zwischenräumen. Plaques wiederum sind eigentlich Stoffwechselendprodukte, der sich zuhauf in unserem Mundraum befindlichen Bakterien. Zunächst sind diese Plaques weich, verhärten aber mit der Zeit immer mehr – der sogenannte Zahnstein entsteht. Eben dieser Zahnstein macht die Oberfläche der Zähne rau und bietet den Bakterien somit die perfekten Nischen zum Einnisten der schädigenden Endprodukte.

In den meisten Fällen reagiert unser immens schlaues Immunsystem zunächst mit einer oberflächlichen Zahnfleischentzündung – der sogenannten Gingivitis. Das Zahnfleisch ist dann geschwollen und gerötet; es blutet oftmals beim Putzen. Reagiert der betroffene Patient jetzt nicht mit einer akribischen Zahn- und Mundpflege (sondern putzt gar noch verhaltener), gelangen die aggressiven Bakterien tiefer ins Gewebe. Die Entzündung weitet sich aus, das Zahnfleisch löst sich vom Zahn und es bilden sich sogenannte Zahntaschen, die dem bakteriellen Angriffen noch mehr Raum bieten. Zu guter Letzt kann die Entzündung das Gewebe des gesamten Zahnhalteapparates zerstören – im schlechtesten Fall sogar auf den Knochen übergreifen. Damit verliert der Zahn seinen Halt und kann ggf. einfach ausfallen.

Damit es gar nicht erst zu diesem Horrorszenario kommt, sollten Sie zum einen regelmäßig (mindestens einmal im Jahr) zur zahnärztlichen Kontrolle gehen. Außerdem sollten Sie Ihren Zahnarzt über eventuell häufiger auftretendes Zahnfleischbluten informieren. Er wird dann sicherlich noch einmal genauer schauen, ob da Zahnfleisch technisch etwas im Argen liegt.
Sollte dem so sein, wird er Ihnen bestimmt eine ein- oder zweimal im Jahr durchzuführende Professionelle Zahnreinigung ans Herz legen. Da werden nicht nur die Zähne von speziell geschultem Personal professionell und gründlichst gereinigt. Es werden Ihnen auch immer gern wieder Tipps für eine perfekte Reinigung daheim an die Hand gegeben.

Dank der mittlerweile fast überall eingeführten Bonusprogrammen der gesetzlichen Krankenkassen, bekommen Sie sogar einmal pro Jahr einen Stempel in Ihr Bonusheft und damit nicht nur perfekt gereinigte Zähne, sondern auch noch einen kleinen geldwerten Vorteil.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 23.11.2012)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Praxisgebühr - Ohne Moos endlich wieder was los
Was hat Rheuma mit Parodontitis zu tun?
Jedes Kind kostet einen Zahn ...
Geschichte: Wer kümmerte sich um die Zähne, bevor es Zahnärzte gab?
Älter werden - Hormone beeinflussen auch die Zahngesundheit
An einem Zahn hängt ein ganzer Mensch
Parodontits-Test via App
Mondkalender 2012 für Zahnstein entfernen oder professionelle Zahnreinigung
Mondkalender 2012 – Wann geht man am besten zum Zahnarzt?
Braucht auch Ihr Kind eine Zahnspange?