Stevia - süß, ohne Karies zu verursachen

Stevia_suessenEndlich ist es auch in Europa „durch“: Die EU-Kommission hat am 14. November diesen Jahres den natürlichen Süßstoff aus den Blättern der Pflanze Stevia (lat. Stevia rebaudiana Bertoni) als natürliches Süßungsmittel zugelassen.

Der ganz große Vorteil dieser mega süßen Pflanze* liegt zum einen darin, dass sie absolut kalorienfrei ist und zum anderen, dass sie keine Karies verursacht. Seit über 500 Jahren nutzen die Ureinwohner Paraguays Stevia zum Süßen ihrer Nahrungsmittel. Auch die Japaner verwenden die Pflanze seit den 70er Jahren.

Bei uns in Deutschland gibt es das Süßungsmittel – in Pulverform, als Frischpflanze oder auch getrocknet - zwar schon seit geraumer Zeit in den Regalen der Ökoläden oder Reformhäuser. Allerdings war es als Nahrungsmittel und damit zum Süßen von Speisen und Getränken nicht zugelassen. Bislang durfte es aber ausschließlich als Badezusatz oder Mundspülung verkauft werden, da es in Verdacht stand, Erbgut schädigende Inhaltsstoffe zu haben.

Mittlerweile konnten diese Bedenken wohl komplett ausgeräumt werden und Stevia darf auch in Deutschland offiziell als Lebensmittel vertrieben werden. Außerdem beeinflusst die gesunde Süße der Stevia den Blutzuckerspiegel nicht und kann künftig sicherlich gute Dienste bei der Bekämpfung des mehr und mehr zunehmenden Übergewichtes oder bei der Behandlung der ebenfalls heftig steigenden Zahl der Diabetiker zum Einsatz kommen.

Die mehrjährige Staude aus Südamerika gedeiht auch in unseren Breiten im sommerlichen Garten. Allerdings sollte sie im Winter ein helles nicht zu warmes Plätzchen im Innenraum bekommen, um ganzjährig als Zuckerersatz aus dem eigenen Garten dienen zu können.
Mittlerweile gibt es sogar zahlreiche Rezeptbücher für dieses etwas andere Kraut, welches mal als grünes Blatt oder getrocknet, mal in Pulverform oder als wässriger oder öliger Auszug Verwendung findet. Probieren Sie es doch einfach einmal selbst aus und tun sie quasi ganz nebenbei gleich noch etwas für Ihre Zahngesundheit.

Die Pflanzen erhalten Sie inzwischen bei zahlreichen Versand-Gärtnerei und ganz bestimmt auf Bestellung auch bei Ihrem Gärtner um die Ecke. Gut zu wissen: Manche Gärtnereien bieten Stevia unter dem Synonym Eupatorium rebaudianum, Süßblatt, Süßkraut oder Honigblatt an. Viel Spaß beim Testen!

* Die Angaben zur Süßungskraft von Stevia sind extrem unterschiedlich. Es finden sich Angaben von zehnmal bis 300 Mal stärker als herkömmlicher Haushaltszucker. In jedem Fall ist es wesentlich süßer als Zucker – da hilft nur selbst ausprobieren und vorsichtig dosieren.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: pixelio

(Meldung vom 14.02.2012)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Die neue Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) – Teil III
Die neue Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) – Teil II
Die neue Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) – Teil I
Karies ist nicht gleich Karies...
Milchzähne – wann dürfen sie wackeln?
Alle Jahre wieder...
Mundgeruch (Halitosis) war Thema am Tag der Zahngesundheit
Zähne putzen macht Spaß...
Morgen Kinder wird´s was geben...
Zahn von Beatles Legende versteigert