Morgen Kinder wird´s was geben...

Weihnachten ihne ZahnschmerzenWer kennt es nicht das altbekannte Weihnachtslied, welches uns als Kind bereits vor Jahrzehnten die Vorfreude auf den „Weihnachtsmann“ schier unerträglich machte? O.k., dass es sich um eine Berliner Volksweise von um 1800 handelt und der Text von einem gewissen Herrn Barsch stammt, wussten wir bestimmt auch damals noch nicht. Was aber bitte schön, hat denn dieses Lied mit Zähnen zu tun?

Immens viel: Bekanntlich gehört die Zeit um Weihnachten ja zu der Zeit mit den meisten süßen Leckereien. Von Lebkuchen über Guatsle oder Brödla (schwäbisch für Weihnachtskekse), vom Früchtebrot bis zum Stollen – alles vorweihnachtliche Schmankerl mit immensem Kariespotential. Natürlich wollen wir Ihnen den Genuss dieser jahreszeitlich bedingten Zuckerbomben in keinem Fall vergellen. Damit diese süße Zeit auch an den Zähnen quasi spurlos vorbei geht, sollten Sie einige Dinge in der täglichen Zahnpflege berücksichtigen. Dann steht dem echten Genuss ohne schlechtes Gewissen absolut nix mehr im Wege.

An der täglich mindestens zweimal auf dem Programm stehenden Zahnpflege mit Zahn- und Zungenbürste, Zahnpasta und -seide sollten Sie 300-prozentig festhalten. Gibt es mal ein Testerchen zwischendrin, sollte anschließend der Mund kräftig mit Wasser ausgespült werden. So bleibt Karius und Baktus schon einmal kaum eine Chance auf „Futter“ in den Zahnzwischenräumen. Häufiges Naschen über den Tag verteilt ist mit Abstand das Schlechteste für die Zähne. Besser ist, sich nach den regulären Mahlzeiten noch das eine oder andere Süße zu gönnen und danach natürlich die Zähne ausgiebig zu putzen.

Ist das Putzen nicht möglich – siehe oben die Wasserspülung bringt schon ein Vielfaches. Vielleicht schauen Sie auch einmal im Drogeriemarkt nach einer Handtaschen kompatiblen Mundspülung? Damit können Sie die Essensreste auch prima herausspülen und profitieren zudem vom frischen Atem danach.
Frischen Atem bringt natürlich auch der Kaugummi nach dem Essen.

Allerdings steht seit Kurzem der in zuckerfreien Süßigkeiten nahezu immer enthaltene Stoff Aspartam (oder E-Nr. 951) heftig auf dem Prüfstand – kanzerogen, Frühgeburten auslösend, Gehirn schädigend, etc. Von daher ist dann die Mundspülung mit dem Wasser aus dem Toiletten-Hahn wohl doch eher ratsam.

Egal, zu welcher Variante Sie im Endeffekt greifen – Hauptsache, Sie greifen überhaupt zu einer. Denn dann können Sie sich ruhigen Gewissens den süßen Naschereien der Vor- und Weihnachszeit hingeben und Ihre Zähne werden es Ihnen danken.

Übrigens: Auch ein Stück Käse nach der Süßmahlzeit hilft schon ein ganz kleines bisschen (die Inhaltsstoffe härten den Zahnschmelz).

Kurzum: Lassen Sie sich Ihre Leckereien in dieser schönen Zeit des Jahres einfach mit gutem Gewissen schmecken! Mit unseren Tipps klappt das auch mit den Zähnen...

Eine genussvolle, zahngesunde Weihnachtszeit und einen stimmungsfrohen Nikolaustag wünschen Ihnen Ihre Locellos!

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 05.12.2011)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Zahn von Beatles Legende versteigert
Mondwissen: Zahnsteinentfernung ohne „weh“ und „ach“
Zahngesundheit - Mundgeruch nein danke!
Bessere Zahngesundheit in Deutschland?
Gehen Sie regelmäßig zur zahnärztlichen Kontrolle?
Zahnunfälle: Auf die schnelle Rettung kommt es an
Neuigkeiten von den Mundspülungen
Nach Infekten: Zahnbürsten separieren
Fluorid-Zahnpasta: Bitte nicht spülen.
Zahnhygiene in der Altenpflege