Neuigkeiten von den Mundspülungen

Mundspülungen kennen viele von uns lediglich aus der Werbung – leider. Denn nicht nur auf dem Zahnbürsten- und Zahnpasta-Sektor hat sich in den letzten Jahren Erhebliches getan. Auch in Sachen Verbesserung der Mundspülungen hat die medizinische Forschung richtig Gas gegeben.

Galten Mundspülungen früher lediglich als Frische-Elexier nach dem Putzen der Zähne oder eben mal statt zuckerfreier Kaugummi für zwischendurch, sind sie mittlerweile als unterstützende Karies-Prophylaxe aus zahnmedizinischer Sicht genau so wenig wegzudenken, wie eine fluoridierte Zahnpasta oder der regelmäßige Einsatz von Zahnseide.

Wie fluoridierte Zahnpasta auch, erhöht ein fluoridiertes Mundwasser den Fluoridgehalt im Speichel. Und da der Speichel ununterbrochen unsere Zähne umspült, wird deren Schmelz durch das Fluorid gehärtet und damit unangreifbarer für Kariesbakterien, Säuren und Zucker. Dass dieser Effekt in der Tat zutrifft, hat mittlerweile sogar eine spezielle Studie belegt. In ihr wurde der Einfluss von regelmäßigem Zahnseide-Gebrauch gekoppelt mit der Nutzung einer fluoridhaltigen Mundspülung untersucht. In der Tat wurde dadurch der Fluoridgehalt im Speichel um nahezu 50 Prozent erhöht und damit der Kariesschutz maximiert.

Außerdem stellten die Wissenschaftler noch fest, dass die alleinige regelmäßige Nutzung einer fluoridierten Zahnseide diesen Effekt nicht erreichen kann. Allerdings ist es nun auch nicht so, dass die eingesetzte Zahnseide Reste einer fluoridierten Zahnpasta aus den Zahnzwischenräumen wieder entfernt und damit eigentlich kontraproduktiv wäre.

Nach Auffassung der Wissenschaftler dieser Studie gibt es somit nur eine Möglichkeit, Karius und Baktus von den Zähnen fernzuhalten:

Zunächst Zahnzwischenräume mit einer guten Zahnseide, einem Zahnfloss oder passenden Interdentalbürstchen reinigen. Danach folgt eine ausgiebige Bürstenreinigung mit fluoridierter Zahnpasta. Zu guter letzt - und nicht nur für den guten Geschmack im Mund – folgt die Spülung mit einem fluoridhaltigen Mundwasser.

Versuchen Sie diese Reihenfolge doch einfach einmal ab und zu einzuhalten. Sie werden sehen, Ihr Zahnarzt wird Ihnen zu Ihrer hervorragenden Zahn- und Mundhygiene gratulieren.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 30.09.2011)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Nach Infekten: Zahnbürsten separieren
Fluorid-Zahnpasta: Bitte nicht spülen.
Zahnhygiene in der Altenpflege
(Zahn)-Notfall im Urlaub: Das sollten Sie wissen
Zahnfüllungen im Vergleich
Doch wieder Amalgam kontra Kunststoff?
Was haben Größe und Gewicht mit Karies zu tun?
Teddybären-Krankenhaus für ängstliche Kinder
Spucke – das Gesund-Elexier für unsere Zähne
Zahngesunde Ernährung – die größten Irrtümer | Teil 2