Zahnhygiene in der Altenpflege

Zahnhygiene im AlterDass wir alle immer älter werden ist absolut nix Neues. Dass diese steigende Lebenserwartung vermehrt gesundheitliche Probleme verursacht ebenso wenig. Schließlich bedürfen immer mehr immer ältere Menschen oft auch verstärkte Unterstützung – sei es im Gesundheitsbereich oder in jeglichen anderen Lebensbereichen.

Immer größer wird die Zahl der älteren Mitmenschen, die der häuslichen Pflege bedürfen. Genau in diesem Spektrum wurde in den letzten Jahren wohl aber vor allem auch die richtige Zahnpflege häufig streng vernachlässigt. Und eben diese mangelnde Zahn-Pflege bei Pflegebedürftigen war für die Zahnärztekammer Schleswig-Holstein Grund genug, ein Projekt für Pflegepersonal oder pflegende Angehörige ins Leben zu rufen und diesem Klientel die richtige Zahn- und Mundhygiene für Pflegebedürftige an die Hand zu geben.

Wie viele mittlerweile wissen, kann eine mangelhafte Zahnpflege und Mundhygiene schließlich zu massiven gesundheitliche Störungen führen. Wobei gefährliche Infektionen wie beispielsweise Lungenentzündungen oder Herz- und Kreislauferkrankungen bei den älteren Menschen ganz weit oben rangieren. Der Auslöser für eventuelle bakteriell-bedingte Krankheiten ist nicht selten im Bereich einer mangelnden Mundhygiene oder in kariösen Defekten der Zähne zu finden.

Auch Fehl- oder Mangel-Ernährung sind bei den zu pflegenden Menschen nicht selten anzutreffen. Verursacht das Kauen Schmerzen, wird schlichtweg zu wenig oder aber ganz einfach das Falsche gegessen. In kürzester Zeit kann es dann zu schweren Mineralstoff- und Vitamin-Mangel kommen.

Unter dem Motto „Mundhygiene in der Pflege“ entstand in Zusammenarbeit der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein und der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung ein bisher einzigartiges Modellprojekt. In einigen Pilot-Seminaren wurde bislang das Pflegepersonal diverser Einrichtungen in Schleswig-Holstein darüber informiert, wie man die Zahn- und Mundhygiene der zu pflegenden Menschen verbessern kann. Der Hammer: Das Ganze wurde vor allem auch noch kostenlos und ehrenamtlich durch die schleswig-holsteinischen Zahnärzte angeboten. Da dieses Ehrenamt zum einen höchst beachtenswert, zum anderen auf Dauer aber natürlich nicht machbar ist, wurden mittlerweile etwaige Finanzierungsmodelle besprochen.

In jedem Fall fordern die Zahnärzte, dass es künftig unablässig ist, Fortbildungen in Sachen Alterszahnheilkunde durch die Zahnärztekammern anzubieten.

Wir denken: Eine wunderbare Sache. Schließlich werden wir alle ja wohl möglich noch älter. Dieses Pilotprojekt sollte unbedingt in den anderen Bundesländern Schule machen.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 29.08.2011)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
(Zahn)-Notfall im Urlaub: Das sollten Sie wissen
Zahnfüllungen im Vergleich
Doch wieder Amalgam kontra Kunststoff?
Was haben Größe und Gewicht mit Karies zu tun?
Teddybären-Krankenhaus für ängstliche Kinder
Spucke – das Gesund-Elexier für unsere Zähne
Zahngesunde Ernährung – die größten Irrtümer | Teil 2
Zahngesunde Ernährung – die größten Irrtümer | Teil 1
Projekt kontra Karies: Teen-Teeth in Österreich
Zahnputzmangel geht ans Herz