Zähne sagen mehr als Mode

Schöne Zähne durch ZahnpflegeDas in der heutigen Zeit ein schönes Gebiss mit einem strahlenden Lächeln neben gepflegten Fingernägeln und einem ebenso gepflegten Äußeren zu den wichtigsten Dingen im Menschenleben gehört, ist bekanntlich nicht Neues.

Nun wird dieses Empfinden noch durch eine Umfrage der Firma Dental Milestones Guaranteed in Hamburg untermauert. Demnach gab die eindeutige Mehrheit der 1000 befragten Teilnehmer ganz klar an, dass schöne Zähne sogar noch vor den Merkmalen schönes Gesicht, tolle Kleidung und gepflegte Haut liegen. Außerdem gaben die Befragten an, dass ihr Engagement in Sachen Zahnpflege entsprechend hoch ausfällt. Komisch – sprechen doch andere Umfragen eher vom Zahnmuffeltum – vor allem der männlichen Bevölkerung.
Dennoch: In der besagten Umfrage der norddeutschen chemisch-pharmazeutischen Fabrik gab etwa die Hälfte der Befragten an, neben der normalen Zahnpasta und –bürste auch regelmäßig weitere Zahnpflege-Produkte zu verwenden. 84 Prozent der Antwortenden ist die Gesundheit ihrer Zähne extrem wichtig. Jeder Fünfte investiert über die „normalen“ Kassenleistungen hinaus in sein gesundes, schönes Gebiss. An erster Stelle steht hier vor allem die regelmäßige Professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis, die etwa 30 Prozent der Teilnehmer nutzen.

Umfragen hin oder her – ganz klar ist in jedem Fall, dass ein dauerhaft gesundes Gebiss bereits so früh wie möglich ein verstärktes Augemaß benötigt. Sind die ersten „Baustellen“ am Gebiss erst einmal vorhanden, ist das zwar aufgrund der tollen zahnmedizinischen Möglichkeiten in der heutigen Zeit noch lange kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Besser ist es allerdings eher nach dem Motto „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ zu agieren.

Die Erhaltung des gesunden Gebisses beginnt nach heutigen Erkenntnissen demnach bereits beim Embryo im Bauch der Mama. Ernährt diese sich ausgewogen und gesund, klappt das in der Regel auch mit den Zähnen des Nachwuches. Nahtlos geht es nach der Geburt weiter: Von der ersten Zahnfleischpflege des Babies mit Spezialbürstchen über das Nicht-Abschlecken des Schnullers / des Löffels durch die Mama, das Putzen des ersten Zahnes mit Bürste und Zahnpasta sowie später die Hilfestellung beim Putzen bis schließlich zur Anleitung zum eigenständigen und vor allem regelmäßigen Putzen der Zähne bei den größeren Kids.

Fazit: Umfragen können uns zwar immer wieder die neuesten Trends zu gewissen Themen aufzeigen. Die tägliche Zahnpflege und der regelmäßige Gang zum Zahnarzt ist allerdings uns ganz allein überlassen. Und für ein dauerhaft gesundes Gebiss ist eine dauerhafte und regelmäßige Pflege nach wie vor das A und O.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 23.02.2011)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Kieferorthopädische Behandlung schon bei Kleinkindern?
Mundgeruch – doch geerbt?
Zahnstein und abnehmender Mond
Zahnschmerzen? Der Mondkalender hilft
Zahnpflege – wann lieber nicht?
Erster Besuch beim Zahnarzt prägt
Alternative für Angstpatienten: Hypnose beim Zahnarzt
Unsere Zunge – der Geschmacks-Weltmeister
Kleine Kräuterkunde für die Mundhygiene
Zahn-fachchinesisch übersetzt