Alternative für Angstpatienten: Hypnose beim Zahnarzt

Keine Angst in der ZahnarztpraxisDer eine hat Angst vom Fünfmeterturm zu springen, der andere hat Angst vorm Fliegen. Zugegebener Maßen sind weder der Sprung vom Fünfmeterbrett noch das Fliegen lebensnotwendig. Ganz anders sieht das allerdings mit dem regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt aus. Zwar ist dieser in den wenigsten Fällen zwingend lebensnotwendig – allerdings ab und an einfach nicht zu umgehen. Und wenn einem allein beim Gedanken an die Zahnarztpraxis die blanke Panik ergreift, freut es um so mehr, von einer Schmerz- und nebenwirkungsfreien Alternative der Schmerzbehandlung zu hören - der Hypnosetherapie beim Zahnarzt.

Sollten Sie auch zu diesen sogenannten Zahnarzt-Phobikern gehören, sollten Sie jetzt unbedingt weiterlesen. Denn eine solche Phobie sollte in keinem Fall auf die leichte Schulter genommen werden, resultieren doch häufig extrem schlechte Zustände im Mundraum vom Meiden der eigentlich harmlosen jährlichen Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt.

Grundsätzlich soll die Hypnose beim Zahnarzt dazu dienen, auch nur eventuell auftretende Schmerzen bei der Zahnbehandlung ohne die Gabe von Betäubungsmitteln zu ermöglichen. Aber auch bei Menschen mit einem ausgeprägten Würgereflex wurden bereits sehr gute Erfahrungen mit einer Hypnose vor dem zahnärztlichen Eingriff gemacht.

Bei der Hypnose wird der Patient durch den Zahnarzt in einen tranceartigen Zustand versetzt. Dieser Zustand lässt ihn vollkommen entspannen und keinerlei Schmerzen empfinden – nicht einmal im Fall einer eventuell anstehenden und eigentlich immer unangenehmen Zahnextraktion (das Ziehen eines Zahnes). Unglaublich – aber wahr: Kein unangenehmer Spritzen-Piekser, kein mega taubes Gefühl mehr noch Stunden nach der Behandlung und dennoch vollkommene Schmerzfreiheit.

Natürlich ist eine solche sanfte Methode der Vorbeugung von Schmerzen auch hervorragend für die Behandlung von Kindern geeignet.

Sollten nun Ihr Interesse an einer zahnärztlichen Behandlung unter Hypnose geweckt sein, sollten Sie sich umgehend auf die Suche nach einer geeigneten Zahnarztpraxis in Ihrer Nähe begeben.
Zwar setzt sich diese sanfte und zu 100 Prozent nebenwirkungsfreie Behandlungsform immer mehr auch in den Zahnarztpraxen durch, wird allerdings bislang noch nicht in wirklich vielen Praxen tatsächlich angewandt.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 29.01.2011)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Unsere Zunge – der Geschmacks-Weltmeister
Kleine Kräuterkunde für die Mundhygiene
Zahn-fachchinesisch übersetzt
... wieder mal die Raucher - Zahnausfall vorprogrammiert?
Rissige Mundwinkel richtig behandeln
Karies: Unwissenheit der Eltern häufigste Ursache
Parodontitis und Rheuma – neue Erkenntnisse
Heillose Zahnmedizin?
Tag des Kusses
Familien-Zahnbürste: Das absolute „NoGo“