Kleine Kräuterkunde für die Mundhygiene

Ein altes Sprichwort sagt: Gegen alles ist ein Kraut gewachsen. Wohl dem also, der sich mit den kleinen aber feinen Helfern aus der Natur ein wenig auskennt. Lange Zeit waren diese starken Naturburschen eher verpönt – der Griff zur herkömmlichen Pille war „in“ und ja auch viel einfacher. Mittlerweile kehrt auch in die modernen Haushalte das alte Wissen wieder ein.

Lesen Sie doch mal über die wichtigsten Kräuterchen im Bereich der Mundhygiene:

Salbei (lateinisch: Salvia officinalis) enthält einen hohen Anteil an ätherischen Ölen und Gerbstoffen. Er wirkt daher stark antimikrobiell und entzündungshemmend.

Pfefferminze (lateinisch: Mentha officinalis) sorgt nicht nur für einen frischen Atem und hilft bei Entzündungen – sie ist noch dazu schmerzstillend und wirkt antimikrobiell.

Fenchel (lateinisch: Foeniculum vulgare) enhält diverse ätherische Öle, die gegen zahlreiche Bakterien wirksam sind.

Zimt (lateinisch: Cinnamomum zeylanicum) hilft gegen (schlechte) Bakterien und schädliche Pilze.

Gewürznelken (lateinisch: Syzygium aromaticum) enthalten ätherische Öle, die eine leicht betäubende, schmerzlindernde sowie antimikrobielle Wirkung haben. Ganz nebenbei: Die Gewürznelke ist in 2010 die Heilpflanze des Jahres.

Anis (lateinisch: Pimpinella anisum) enthält ebenfalls ätherische Öle, die Schmerzen lindern und Bakterien abtöten können: Übrigens: Gegen Knoblauch-Mundgeruch kann man einfach ein paar Aniskörner zerkauen. Sie vertreiben den üblen Mundgeruch.

Myrrhe (lateinisch: Commiphora molmol) enthält neben den ätherischen Ölen noch zahlreiche andere wunderbare Wirkstoffe (Harze, Schleim, Pektine, Gummi). Sie wurde bereits vor tausenden von Jahren als Heilpflanze genutzt. Sie wirkt vor allem entzündungshemmend und desinfizierend.

Eukalyptus (lateinisch: Eucalyptus globulus) enthält ein extrem wirksames ätherisches Öl, das neben der Förderung der Durchblutung und der antimikrobiellen Wirkung auch noch schleimlösend und herrlich kühlend wirkt. Versuchen Sie doch der nächsten Entzündung im Mundraum einfach einmal mit einem Kräuteraufguss und kräftigem Spülen Herr zu werden. Ihnen sind die losen Kräuter zu umständlich? Dann lassen Sie sich in Ihre Apotheke des Vertrauens doch einfach über die – mittlerweile - breite Palette der „fertigen“ Naturmittelchen informieren.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 24.11.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Zahn-fachchinesisch übersetzt
... wieder mal die Raucher - Zahnausfall vorprogrammiert?
Rissige Mundwinkel richtig behandeln
Karies: Unwissenheit der Eltern häufigste Ursache
Parodontitis und Rheuma – neue Erkenntnisse
Heillose Zahnmedizin?
Tag des Kusses
Familien-Zahnbürste: Das absolute „NoGo“
Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter
Sonic-Unterstützung für die Handzahnbürste