Karies: Unwissenheit der Eltern häufigste Ursache

"Wie heißt es so schön: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Genau diesen Spruch könnte man nach einer Studie mit 165 Eltern von sechs- und siebenjährigen Kindern auch auf die Entstehung von Karies ummünzen. Die Kariesprophylaxe bei den Kindern geht einher mit der Aufklärung der Eltern!

Für die Studie befragten eine Zahnärztin und ein Diplompsychologen der Medizinischen Hochschule Hannover die Eltern anhand eines eigens hierfür entwickelten Fragebogens. Die Fragestellung bezog sich auf Zusammenhänge zwischen der Ernährung, der Fluorideinwirkung und der Zahnpflege im Bezug auf die Kariesentstehung beziehungsweise Kariesvorbeugung und das elterliche Wissen diesbezüglich.

Das Ergebnis war fatal: 80 Prozent der Eltern kannten beispielsweise zwar fluoridhaltige Zahnpasten, weniger als ein Drittel der Befragten ließ die Kinder aber damit die Zähne putzen. Gerade einmal die Hälfte der Eltern verwendet im Haushalt ein fluoridhaltiges Salz und nur etwa ein Viertel der Kinder bekam beim Zahnarzt den obligatorischen Fluoridlack auf die Zähne.

Aber auch der Zustand der Gebisse ließ sämtliche Alarmglocken schrillen. Denn weniger als die Hälfte der kariösen Milchzähne waren mit intakten Füllungen versehen. Jedes achte Kind wies Zahnschäden auf oder hatte bereits Füllungen an den bleibenden Zähnen.

Frappierend sind in diesem Zusammenhang auch die sozialen Hintergründe. Denn je niedriger der soziale Status der Eltern, desto weniger Wert wird auf die Mundhygiene der Kinder geachtet. Entsprechend umso höher sind die Mängel beziehungsweise die Zahndefekte bereits bei den Jüngsten.

Entsprechend sind sich die Fachleute einig, dass eine umfassende Kariesprophylaxe bei den Kindern nur Erfolg haben kann, wenn die Eltern entsprechend aufgeklärt sind. In diesem Zusammenhang sollten vor allem auch Kinderärzte die Eltern bei den regelmäßig stattfindenden U-Untersuchungen darauf hinweisen, dass neben regelmäßigen Zahnarztbesuchen auch die tägliche Mundhygiene bereits für die Kleinsten immens wichtig ist, will man Kariesschäden frühzeitig vermeiden.

Die Informationsstelle für Kariesprophylaxe des Deutschen Arbeitskreises für Zahnheilkunde bietet zahlreiche Informationsbroschüren zum Thema Karies und Co. Auf ihrer Internetseite www.kariesvorbeugung.de können diese kostenlos angefordert werden. Übrigens: Der Elternbrief zur Kariesvorbeugung steht auf dieser Seite sogar in türkischer Sprache als download zur Verfügung."

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fofotlia

(Meldung vom 04.10.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Parodontitis und Rheuma – neue Erkenntnisse
Heillose Zahnmedizin?
Tag des Kusses
Familien-Zahnbürste: Das absolute „NoGo“
Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter
Sonic-Unterstützung für die Handzahnbürste
Zahnbürste: Oszillierend oder Ultraschall?
Bleaching: Risiken und Nebenwirkungen
Bleaching: Profi oder Heimarbeit?
Bleaching: Methoden