Heillose Zahnmedizin?

Stellen Sie sich doch mal vor, Sie seien Zahnarzt, schweifen durch Ihre Lieblingsbuchhandlung und stoßen auf ein Werk mit dem Titel „Zahnarztlügen: Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt“. Au weia! Oder: Sie sind Patient und kommen gerade von einer schmerzhaften Parodontitis-Behandlung. Das Buch lohnt in jedem Fall einen genaueren Blick!

Die beiden Autoren – der Arzt Dr. Lars Hendrickson und die Journalistin Dorothea Brandt - lassen nicht nur im Titel des im Mai diesen Jahres erschienenen Buches kein gutes Haar an den deutschen Zahnärzten. Aussagen wie „Je schlechter die Zahnmedizin, desto mehr Geld verdient der Behandler“ werden dabei mit Fakten belegt.

Ihrer Auffassung nach könne es doch nicht angehen, dass trotz immer besser werdender Behandlungsmethoden und Zahnpflege-Gerätschaften mehr als 90 Prozent der Bevölkerung nach wie vor an Karies und eine Vielzahl zudem noch an Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) leidet. Sie werfen der gesamten Zahnmedizin einen „gigantischer Behandlungsfehler“ vor.

Zahnärzte seien dazu verdammt, zu reparieren und zu flicken, was bereits kaputt ist. Tun sie dies nicht, bleiben ihnen die Kunden aus. Kurzum: Will ein Zahnarzt Geld verdienen, muss er im weiteren Sinne die Karies und die Parodontitis erhalten und nicht bekämpfen. Ein heftiger Vorwurf, der wohl auch von zahlreichen Zahnärzten nur schwer entkräftet werden kann.

Die Autoren plädieren für eine Wendung in Richtung präventiver Gesundheitsleistungen auch in den Zahnarztpraxen. Zu diesen sollten nicht nur die Füllungs-Therapien, die Parodontitisbehandlungen und professionellen Zahnreinigungen, sondern viel mehr auch die Anleitung zu einer gesunden Lebensführung und einer gesunden Ernährung gehören.

Allerdings stellt sich dann natürlich im Rückkehrschluss die Frage, was mit den ganzen Zahnarztpraxen – in Deutschland sind es circa 66.000 - passiert, gehen ihnen die Kunden mit gesunden Zähnen und Zahnfleisch aus?

Unserer Meinung nach ein sehr gutes Buch, aus dem beide Seiten – die Zahnärzte und die Patienten – ihre Konsequenzen ziehen können. Allerdings darf man nie vergessen, dass ein Buchautor sein Werk natürlich auch verkaufen möchte und daher eventuelle Übertreibungen oder einseitige Blickwinkel nicht immer vollkommen auszuschließen sind.

Bilden Sie sich selbst Ihr Urteil und lesen Sie es. Das Buch ist im Verlag Books on Demand unter der ISBN-13 Nummer 978-3839156483 für 19,80 Euro erhältlich.

Vielleicht unterhalten Sie sich bei Ihrem nächsten Besuch einmal mit Ihrem Zahnarzt darüber. Denn nur dann können Sie auch seine Sicht der Dinge in Ihre abschließende Beurteilung mit einbeziehen.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fofolia

(Meldung vom 20.09.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Tag des Kusses
Familien-Zahnbürste: Das absolute „NoGo“
Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter
Sonic-Unterstützung für die Handzahnbürste
Zahnbürste: Oszillierend oder Ultraschall?
Bleaching: Risiken und Nebenwirkungen
Bleaching: Profi oder Heimarbeit?
Bleaching: Methoden
Xylit, wieder mal in aller Munde!
Zahnarzt ohne Grenzen