Bleaching: Profi oder Heimarbeit?

Das Zahnbleaching könnte man vielleicht mit dem Tönen der Haare vergleichen: Manche Tönungen halten länger – andere nur einige Wäschen. In jedem Fall hantiert man in beiden Fällen mit chemischen Stoffen die immer ihre Tücken haben. Daher sollte man sich vor einer ersten Selbstanwendung daheim in jedem Fall vom Fachmann – dem Zahnarzt bzw. dem Frisör – beraten lassen. Denn es gibt ja wohl nichts Schlimmeres, als nach der Behandlung – ob nun Haare oder Zähne – ein scheckiges Ergebnis zu erzielen, oder?

Vor dem eigentlichen Bleichen der Zähne bedarf es einer extrem gründlichen Reinigung der Zahnoberflächen. Allein dies würde schon für eine Konsultation des Zahnarztes beziehungsweise seiner Professionellen Zahnfee sprechen. Zudem sollte das Zahnfleisch absolut gesund sein – ein weiterer Grund, vor der Bleiche dem Zahnarzt einmal einen Blick in den Mund zu gönnen.

Die nächste Schwierigkeit ergibt sich dadurch, dass das Zahnfleisch möglichst keinerlei Kontakt mit dem Bleichmittel haben sollte, da ansonsten schwere Schäden nicht auszuschließen sind. Mal ehrlich: Glauben Sie wirklich, dass Sie die Bleichpaste vor allem im Seitenzahnbereich so genau auftragen können?

Sollten Sie nach wie vor davon überzeugt sein, das Bleaching selbst durchführen zu müssen, geben wir Ihnen gern noch ein paar Gründe, die Sie nochmals zum Abwägen bringen sollten:

- Bleaching-Mittel aus der Drogerie enthalten zwar dieselben Inhaltsstoffe, wie die des Zahnarztes – häufig allerdings in wesentlich geringerer Konzentration. Außerdem schnitten einige im Test nicht wirklich gut ab.

- In der Zahnarztpraxis wird die Bleiche nicht nur in wesentlich konzentrierterer Variante und mit Schutz der Umgebung aufgebracht. Auch wird mittels Licht oder Laser die Wirkung noch verstärkt. Ein Bleaching kann dadurch häufig in einer einzigen Sitzung durchgeführt werden.

- Wenn Sie dennoch unbedingt selbst tätig werden wollen, lassen Sie sich die Bleaching-Utensilien mit genauer Anleitung Ihres Zahnarztes für den kompletten Einsatz zu Hause mitgeben. In diesem Fall müssen Sie eine Bleaching-Schiene täglich eine gewisse Zeit tragen. Nach zwei bis drei Wochen ist ein Ergebnis sichtbar.

Sollten wir Sie immer noch nicht davon überzeugt haben, dass das Zahnbleaching eigentlich in die professionellen Hände eines Zahnarztes gehört, tun Sie uns bitte einen Gefallen: Sprechen Sie vor dem Griff ins Drogerie-Regal unbedingt mit Ihrem Zahnarzt, lassen Sie Ihr Zahnfleisch eingehend von ihm untersuchen und vielleicht sogar noch eine Professionelle Zahnreinigung vor dem Einsatz der Bleichmittel durchführen. Dann sollte die chemische Heimarbeit keine größeren Schäden verursachen können.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 30.07.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Bleaching: Methoden
Xylit, wieder mal in aller Munde!
Zahnarzt ohne Grenzen
Ganzheitliche Zahnmedizin, ein Überblick
Zahngesunde Bakterien zum Lutschen
Prothesen-Wellness
Zahnärztlicher Kinderpass
Zahnschmerz im Urlaub
Zahnzusatzversicherung im Test
Stevia - zahnschonendes Süßungsmittel