Zahnschmerz im Urlaub

Wer kennt das nicht: Da genießt man in vollen Zügen die wohlverdienten Urlaubstage, liegt faul am Stand oder wandert aktiv durch die Welt und zack – ein lästiges Zahnweh stellt sich ein. Das ist zum einen gar nicht schön und zudem oftmals zeitraubend. Zum anderen kann aber jeder bereits vor dem Urlaub einiges tun, damit es gar nicht erst zum Zahnschmerz kommt.

Sie planen einen längeren Auslandaufenthalt? Dann sollten Sie sich als erstes bei Ihrer Krankenkasse über den Versicherungsschutz im betreffenden Urlaubsland erkundigen. Denn der Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkasse ist zunächst einmal auf Deutschland ausgelegt. Allerdings gibt es mittlerweile Verträge mit einigen europäischen Ländern, die aber auch von Kasse zu Kasse abweichen können. Eventuell sollten Sie den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung ins Auge fassen. Das hilft zwar nicht gegen die Schmerzen, kann dafür aber schmerzhaft teuren Zahnarztrechnungen entgegenwirken.

Zahlreiche Krankenkassen haben mittlerweile ein Auslands-Notruf-Telefon eingerichtet. Über diese Nummer können Sie im Notfall Adressen Deutsch sprechender Zahnärzte in der Nähe Ihres Urlaubsortes in Erfahrung bringen. Allein für diese Nummer lohnt der Gang zur Krankenkasse. Auch die Hotel-Rezeptionen oder Reiseleitungen sind im Notfall stets eine gute Anlaufstelle.

Außerdem sollten Sie vor Reisebeginn unbedingt einen Kontrollbesuch bei Ihrem Zahnarzt vereinbaren. Da bekanntlich ja vorbeugen immer besser als bohren ist, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Zahnarzt über ihre Reise. Er wird dann bestimmt einen ganz besonders gründlichen Zahn-Check durchführen und Ihnen gegebenenfalls noch einige spezielle Tipps in Sachen Zahnreinigung im Ausland an die Hand geben. Und Sie können anschließend ihrer Reise wesentlich entspannter entgegensehen.

Natürlich sollten Sie in jedem Fall ausreichend Pflegemittel (Zahnpasta, Zahnseide, Mundspülung etc.) „on board“ haben. Schließlich ist die Auswahl an Zahnpflege-Produkten nicht in jedem Land so perfekt, wie im Zahnpflege-Schlaraffenland Deutschland.

Wohl dem, der im Ausland der Landessprache oder aber je nach Reiseziel zumindest ein wenig des Englischen, Spanischen oder Französischen mächtig ist. Denn im Krankheitsfall macht eine sprachliche Barriere die Sache ja nicht besser. Ansonsten empfiehlt sich in jedem Fall die Anschaffung eines Sprachführers, der in der Regel sogar eine Rubrik „Beim Zahnarzt“ enthält. Sieben bis zehn Euro, die sicherlich gut investiert sind.

Und zu guter Letzt: Entsprechend dem Motto „Ein reines Gewissen ist ein gutes Ruhekissen“ sollten Sie natürlich Ihre tägliche Mundhygiene immer ernst nehmen. Denn eine dauerhafte, akribische, tägliche Mundhygiene gekoppelt mit halbjährlichen Kontrollbesuchen beim Zahnarzt sind einfach der beste Weg, lästigem Zahnschmerz – egal ob regulär oder zur Urlaubszeit – aus dem Weg zu gehen.

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 22.06.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Zahnzusatzversicherung im Test
Stevia - zahnschonendes Süßungsmittel
Rheuma-Kur plus günstiger Zahnersatz
Frauen haben häufiger Karies
Michzahn-Beratungswochen
Perfekte Zähne – Dank Harmonie-Schiene
Genforschung: Zahnentwicklung ist erblich bedingt
Zahnschmerzen in der Steinzeit
Die Schnuller-Geschichte
Amalgam-Sanierung – Ablauf und Kosten