Rheuma-Kur plus günstiger Zahnersatz

Leiden Sie unter Rheuma, sollten laut Ihrem Arzt schon lange einmal eine kurative Maßnahme in Anspruch nehmen und haben zufälliger Weise auch gerade den einen oder anderen Zahn zu sanieren? Dann sollten Sie einmal über eine Kur in Ungarn nachdenken. Denn: Den Zahnersatz bekommen Sie dort quasi ganz nebenbei mit gemacht.

Schlammanwendungen, Thermalbäder und Bewegungstherapien – das ist genau das, was Rheumapatienten ihrem oftmals schmerzenden Körper gerne geben. Leider gönnen sich auch die Rheumakranken in der Regel derartige Bonbönchen nur allzu selten.

Sollte Ihnen Ihr Arzt eine Kur ans Herz gelegt haben, und Sie zufälliger Weise auch gerade noch eine Zahnsanierung geplant haben, sollten Sie einmal über einen Aufenthalt im ungarischen Hévíz nachdenken. Denn hier haben sich mittlerweile zahlreiche Mediziner speziell für Rheuma-, Gelenks- und Hauterkrankungs-Patienten eingerichtet. Außerdem stehen mindestens 70 qualifizierte Zahnärzte für die Zahnsanierungen „ganz nebenbei“ zur Verfügung.

Das Besondere an der ganzen Geschichte: Es ist vergleichsweise günstig, in Hévíz zu kuren. Ein Paket mit ärztlicher Beratung und 20 Heilbehandlungen kostet dort etwa 300 Euro – in Deutschland kann man locker mit dem Doppelten rechnen. Und als offene Badekur werden die Kosten in der Regel auch in Ungarn von der Gesetzlichen Krankenkasse anteilig übernommen.

Beim Zahnersatz sieht das nicht viel anders aus: Eine Brücke kostet in Deutschland schnell mal 700 Euro. Im Lohn-niedrig-Land Ungarn sind es gerade einmal 250 Euro. Und dass, obwohl die fachliche Ausbildung der Zahnärzte (oft haben sie sogar in Deutschland studiert) und die technische Ausstattung der Praxen und Labore nichts zu wünschen übrig lässt. Zudem haben viele Zahnärzte Räumlichkeiten direkt im Hotel angemietet – lange Wege bleiben also ebenfalls die Ausnahme. Auch über die Verständigung mit den ungarischen Zahnärzten braucht man sich keine Sorgen zu machen – die meisten sprechen mehrere Sprachen.

Und zum Qualitäts-Management: Im Galencsér Dental schaut einmal jährlich der Bayerische TÜV für die Zertifizierung nach deutschem Standard vorbei.

Ungarn scheint also auch im Hinblick auf die Zähne stets eine Reise wert zu sein. Probieren Sie es doch das nächste Mal einfach mal aus.


Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 07.06.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Frauen haben häufiger Karies
Michzahn-Beratungswochen
Perfekte Zähne – Dank Harmonie-Schiene
Genforschung: Zahnentwicklung ist erblich bedingt
Zahnschmerzen in der Steinzeit
Die Schnuller-Geschichte
Amalgam-Sanierung – Ablauf und Kosten
Amalgamsanierung: Wann zahlt die GKV?
Gute Idee: Patientenpass für den Zahnersatz
Selbstauflösend: Titanschrauben