Mal ein zahnfreies Thema: Uhr-Umstellung nicht vergessen!

Heute morgen war es wieder soweit: Auch in Deutschland werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt. Wissen Sie auch nie, ob nun vor oder zurück – wir haben da einen Tipp, wie Sie es garantiert nie mehr vergessen. Allerdings: Gegen die allgemein drastisch ansteigende Frühjahrsmüdigkeit ist bisher wohl noch kein wirkliches Kraut gewachsen, oder? Lesen Sie doch selbst:

Damit Sie nicht erst mit der Meldung in der Tageszeitung oder in den Tagesthemen bereit sind, der Sommerzeit auch uhrentechnisch vollkommen locker entgegen zu sehen, hier unserer „Eselsbrücke“:

Im Frühjahr stellt man die Gartenmöbel wieder vor die Tür. Das heißt schlichtweg, dass auch die Mitteleuropäische Sommerzeit die Uhren eine Stunde vorrücken lässt. Im Herbst ist es hingegen Zeit, die Gartenmöbel wieder zurück in das Winterlager zu bringen. Also: Auch die Uhren werden dann um eine Stunde zurück gestellt.

In Sachen Tipps gegen die Sommerzeit-Frühjahrs-Müdigkeit kursieren ja die tollsten Dinge. Unser Tipp für Sie: Geben Sie Ihrem Körper ausreichend Bewegung und frische Luft – dann klappt das mit der Melatonin-Ausschüttung (Schlafhormon) auch trotz der „verlorengegangenen“ Stunde. Eine ausgewogene, vitaminreiche und leichte Ernährung wird hierbei bestimmt nicht nur positiv für Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch sein.

Und: Versuchen Sie gar nicht erst, die verlorene Stunde wieder „reinzuschlafen“. Schlaf kann man nicht nachholen oder „vorschlafen“. Halten Sie es mit Ihren Tagesablauf besser so, wie Sie es auch vor der Zeitumstellung hatten: Gehen Sie sonst um 22 Uhr ins Bett, tun Sie dies auch mit der „neuen“ Zeit. Wir wünschen Ihnen einen schwungvollen, dynamischen Start in einen (hoffentlich!) zahngesunden Frühling!

Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: Fotolia

(Meldung vom 28.03.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Internet-Aktion „Karies schläft nie“
Zahnfleisch-Korrekturen
Parodontitis und Herzinfarkt: Derselbe Gen-Defekt?
Piercings oder das Leid der Zähne
Zahngesunde Schokolade
Diabetes und Zahnfleischentzündung
... und sie helfen doch gegen Karies - Mundspülungen
Pubertät und Karies – das gehört scheinbar zusammen
Neues von der Wurzelkanal-Behandlung!
Schwanger? Dann auf zum Zahnarzt!