Zahngesunde Schokolade

Gehören Sie vielleicht auch zu den sogenannten „Süß-Zähnen“, die an keiner Schoko vorbeilaufen können, ohne schnell mal einen Riegel abzuknabbern? Fatal zumindest für Ihre Zähne. Denn die mögen derartige Zuckerattacken nicht wirklich. Aber scheinbar naht die Erlösung: Es gibt sie wohl schon, die zahngesunde Schokolade...

Den zahngesunden Trick, eine Tafel Schokolade auf einmal aufzufuttern, statt sie über den ganzen Tag verteilt zu genießen, kennen Sie sicherlich. Denn: So kommt die Säureattacke in Form von Zucker nur einmal an Ihre Zähne. Gut – vorausgesetzt Sie putzen diese anschließend auch ausgiebig oder spülen zumindest kräftig mit klarem Wasser nach. Schlecht – denn der Zucker lagert sich ja häufig in Form von „Hüftgold“ genau da an, wo wir ihn gar nicht brauchen können.

Um so besser, dass es seit einiger Zeit nun Schokolade vollkommen ohne Zucker gibt. Nach Angaben eines Herstellers wurden allein in Deutschland bereits über 40.000 Minitäfelchen der zahngesunden Schokosünde verschickt – und das innerhalb von drei Monaten.

Tiroler Edle Purissima Maxima 70%, Rovira Rajoles chocolate negro 55%, Beschle Sélection Bleu Sans Sucre au Lait - zuckerfreie Milchschokolade, Stainer light tavoletta al Latte 36% - Milschokolade ohne Zucker ... oder wie sie alle heißen. Für echte Schokoladen-Fans bestimmt einmal eine Sünde wert.

Leider, leider hat die Zuckerfreiheit auch seine Nachteile: Häufig handelt es sich bei den Schokis um die dunklen, stark Kakao haltigen Varianten. Und die sind bekanntermaßen ja nicht für jeden Süßzahn das Richtige.

Außerdem lohnt sich stets ein Blick auf die Zutatenliste der Zuckerfreien. Häufig wurde der reine Zucker nämlich lediglich durch Zuckeraustauschstoffe (Maltit, Malzextrakt, Maltitol und wie sie alle heißen) ersetzt. Und die können ja bei einigen sensiblen Naturen schon mal „durchschlagende“ Wirkungen verursachen.

Und zu guter Letzt sind diese zuckerfreien Varianten der braunen Sünde meist leider auch noch extrem teuer. Für eine 100g Tafel können dann schon gern mal vier oder fünf Euro fällig sein.

Also: Vielleicht nehmen wir doch lieber die ganze Tafel mit Zucker auf einen Schlag und putzen anschließend ordentlich die Zähne? Bei fünf Euro könnte der Genuss ja schon etwas ins Stocken geraten, oder?


Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: Fotolia

(Meldung vom 12.03.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Diabetes und Zahnfleischentzündung
... und sie helfen doch gegen Karies - Mundspülungen
Pubertät und Karies – das gehört scheinbar zusammen
Neues von der Wurzelkanal-Behandlung!
Schwanger? Dann auf zum Zahnarzt!
Zahnarzt als Streetworker – Die neue Art von „Zahnfee“
Karies – Hintergründe und anschauliche Bilder
Zahngesunde Ernährung – geht das?
Hört, hört: Mit den Zähnen hören – das geht demnächst
Fluoride für Kinderzähne – Wie viel braucht eine Kinderzahnpasta?