Schwanger? Dann auf zum Zahnarzt!

Vielleicht kennen Sie den Spruch von früher, der jeder Oma entlockt wurde, war in ihrem Dunstkreis jemand schwanger: „Jedes Kind kostet der werdenden Mama einen Zahn.“ Das sollte in der heutigen Zeit der akribischen Zahn- und Mundpflege gekoppelt mit einer gesunden, abwechslungs-, vitamin- und mineralstoffreichen Ernährung eigentlich von gestern sein, oder?

Die meisten Frauen, die planen über kurz oder lang schwanger zu werden, bereiten sich in der Regel ausgiebig auf diesen etwas anderen Zustand vor: Da wird der Impfstatus gecheckt und gegebenenfalls aufgefrischt, die Ernährung noch ein bisschen gesünder gestaltet und generell lässt frau es sich einfach nur gut gehen.

Leider wird meist vergessen, dass auch ein gesundes Gebiss mit einem vitalen Zahnfleisch zu einer rundum gesunden Frau gehören. Die hormonellen Veränderungen während einer Schwangerschaft bedingen vor allem, dass die gesamten Schleimhäute – also auch die des Mundes – wesentlich besser durchblutet, dadurch aber auch wesentlich weicher werden. Außerdem verändert sich in der Regel sogar der pH-Wert des Speichels. Karies kann also in dieser etwas anderen Zeit auf einmal ein Thema sein. Daher sollte ein ausführlicher Check bei Ihrem Zahnarzt in diese Vorab-Schwangerschafts-Planungen in jedem Fall mit hineingehören.

Außerdem stehen chronische Zahnfleischentzündungen oder gar eine manifeste Parodontitis nach wissenschaftlichen Erkenntnissen im Verdacht, bei zahlreichen Frühgeburten nicht ganz unbeteiligt zu sein.

Sind Sie bereits schwanger, scheuen Sie den Weg zu Ihrem Zahnarzt dennoch nicht. Lassen Sie Ihr Gebiss ausführlich vom Fachmann begutachten und holen Sie sich Tipps für eine noch bessere Dentalhygiene. Und keine Angst: Auch wenn eine akute Entzündung bei Ihnen diagnostiziert werden sollte, steht spätestens ab der 16. Schwangerschaftswoche nach Expertenmeinung einer Behandlung ohne Schaden für die Gesundheit des heranwachsenden Nachwuchses in der Regel nichts entgegen.

Und ist der Nachwuchs dann auf der Welt, wird Ihr Zahnarzt Ihnen garantiert auch prima Tipps für die perfekte Mundpflege des kleinen Menschen geben können. In einigen Bundesländern wird Schwangeren zusammen mit dem altbekannten Mutterpass seit einiger Zeit ein sogenannter Zahnärztlicher Kinderpass ausgehändigt, der auch an diesen Bereich der Gesundheitsvorsorge erinnern soll.

Richtig so! Denn schließlich sollte in der heutigen fortschrittlichen Zeit keine Frau mehr einen Zahn verlieren, nur weil sie ein Kind in die Welt setzt.


Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: Fotolia

(Meldung vom 26.02.2010)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Zahnarzt als Streetworker – Die neue Art von „Zahnfee“
Karies – Hintergründe und anschauliche Bilder
Zahngesunde Ernährung – geht das?
Hört, hört: Mit den Zähnen hören – das geht demnächst
Fluoride für Kinderzähne – Wie viel braucht eine Kinderzahnpasta?
Neues gegen Zahnstein und Mundgeruch!
Behandlung beim Zahnarzt: Plasma-Strahl statt Bohrer?
Zahnpasten unter der Lupe
„No sports“ wäre häufig das beste Motto für die Zähne
Schon wieder der Mond: Diesmal Zahnsteinentfernung und Mundhygiene