Vorsichtig mit aggressiven Zahnpflegeprodukten

Zahnpasta von DamalsEin Wunsch vieler Menschen ist es, strahlend weiße Zähne zu besitzen. Da wird viel Geld und Mühe investiert und oft doch nur das Gegenteil erreicht.
Eine große Gefahr liegt im Benutzen von Zahncremes mit aggressiven Schleifpartikeln. Sie sollen die Beläge gründlich entfernen und dadurch weiße Zähne machen. Beläge können jedoch genauso mit weichen Bürsten und normalen Zahncremes entfernt werden. Die Schleifpartikel können den Zahn verletzen und an empfindlichen Stellen die Oberfläche zusätzlich angreifen. In die angeraute Oberfläche dringen Farbstoffe von Tee, Nikotin oder Kaffee so leichter ein und das Gegenteil ist erreicht. Der Zahn wird dunkler, anstatt heller.
Mittlerweile gibt es schonendere Produkte, sie enthalten Phosphate oder Enzyme von Papaya und Ananas, welche die Beläge auflösen sollen. Ihre Bestandteile sind nicht mehr scharfkantig, sondern rund.
Auch der Gebrauch von Zahnpflegekaugummis für zwischendurch ist durchaus sinnvoll. Es gibt Varianten mit Microgranulaten, die Zahnkaries und Verfärbungen vorbeugen. Sie fördern die Remineralisierung und regen den Speichelfluss an.

(Meldung vom 13.08.2015)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Karies – von Anfang an?
Was bestimmt die Zahnfarbe?
Furnier für die Zähne: Veneers machen´s möglich
Mondkalender für Zahnextraktion und Kiefer-Ops 2015
Alle Jahre wieder...
Glühwein, Lebkuchen, Kekse,… = Karies?
Zahnpflege–Utensilien unter der Lupe - Teil2
Zahnpflege–Utensilien unter der Lupe - Teil1
Lebkuchen brauchen Gewürznelken - wie Ihre Zähne
Zahnputzmärchen