Lumineers – Kontaktlinsen für die Zähne

Verblendungen oder Veneers kennen Sie inzwischen, sind Sie regelmäßiger Leser unserer news. Nun gibt es schon wieder eine innovative Variante der Verschönerung der Zähne quasi via „Furnier“ – die Lumineers. Lassen Sie uns einmal schauen, was hinter denselben steckt.

Lumineers sind hauchdünne Keramikplättchen, die – filigran wie Kontaktlinsen – mittels Spezialkleber dauerhaft auf die geschädigten oder verfärbten Zähne aufgeklebt werden. Wie ein zweiter Schmelz schmiegen sie sich an Ihren eigenen Zahn. Und das Schönste: Das alles geht vollkommen schmerzfrei, da kein Bohrer und keine Spritze für diese Behandlungsform benötigt werden.

Mussten für die traditionellen Veneers noch circa 0,8 bis 2 Millimeter der gesunden Zahnhartsubstanz abgeschliffen werden, können die Lumineers ohne das Beschleifen eingebracht werden. Die hauchdünnen, etwa 0,3 bis 0,5 Millimeter starken Keramikverblendungen sind nicht nur extrem bruchfest und langlebig; sie sitzen auch extrem stabil auf den Zähnen. Und sie lassen sich aufgrund ihrer Natürlichkeit kaum noch von den echten Zähnen unterscheiden. Ein weiterer Vorteil: In nur einer Sitzung können die filigranen Verblendungen angebracht werden. Eine provisorische Versorgung entfällt vollkommen. Auch die Haltbarkeit ist mittlerweile in zahlreichen klinischen Tests erprobt: Lumineers können – eine gute Mundhygiene vorausgesetzt – bis zu zwanzig Jahre problemlos getragen werden.

Ein paar Nachteile gibt es allerdings auch:

- Lumineers werden ausschließlich in den USA gefertigt. Ihre Herstellung dauert daher etwa vier Wochen.
- Sie können nicht auf alle Zähne aufgebracht werden – stark verschachtelte oder extrem große Zähne bedürfen einer Vorbehandlung.
- Um ein einheitliches Gesamtbild zu erhalten, wird empfohlen, mindestens sechs bis acht Zähne mit den Lumineers zu versehen.
- Lumineers dürfen nur von Zahnärzten eingesetzt werden, die eine entsprechende Fortbildung mit Zertifizierung des Herstellers besucht haben.

Haben wir Ihnen jetzt Lust auf ebenmäßige, weiße und mega einfach sowie absolut schmerzfrei zu erreichende Zähne gemacht? Dann fragen Sie doch einfach Ihren Zahnarzt nach dieser neuen Behandlungsform.


Locello Redaktion, Antje Allner; Foto: fotolia

(Meldung vom 28.12.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Weihnachtszeit – süße Zeit
Last minute: Zahngesunde Geschenkideen
Kann man das individuelle Karies-Risiko bestimmen?
Implantate: Knochenaufbau = Augmentation
Geld sparen mit dem Bonusheft durch regelmäßige Zahnarztbesuche
Kronentypen – ein Überblick
Kieferorthopädie einmal aus einem etwas anderen Blickwinkel
Neue Orte bei Locello mit empfohlenen Zahnärzten
Kariesbehandlung ohne Bohren – geht das?
Neues vom Putzmittel-Markt: Zahnputz-Tabletten