Immer wieder ein Thema: Mundgeruch

"Das Fatale am Mundgeruch (medizinisch Halitosis oder Foetor ex ore) ist, dass man ihn selbst nur schwer oder gar nicht bemerkt. Und bitte schön: Wer ist schon so ehrlich und sagt seinem – wohl möglich relativ unbekanntem – Gegenüber, dass er vielleicht mal etwas in Sachen Mundgeruch unternehmen sollte? Dieser Hinweis fällt ja oft sogar unter Freunden schon schwer. Die einfachste Form des Mundgeruch-Selbsttest ist, sich die hohle Hand vor den Mund zu halten, kräftig und tief reinzuhauchen und diese Luft sofort wieder mit der Nase einzuatmen. Genau der Geruch der in diesen Sekunden Ihre Nase durchströmt, ist der, den Ihre nähere Umgebung von Ihnen zu riechen bekommt. Häufigste Ursachen für unangenehme Düfte aus dem Mund sind zum einen der Verzehr von diversen, stark riechenden Lebensmitteln wie Knoblauch, Zwiebeln, Fisch etc. Auch krankheitsbedingte Mundgerüche sind bekannt. Etwa bei Erkrankungen der Oberen Luftwege (Nebenhöhlen, Hals), bei Stoffwechselerkrankungen (Diabetes mellitus), extremer Mundtrockenheit (Xerostomie) oder hohem Übergewicht (Adipositas) sowie Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes kann der Atem schlecht riechen. Klar – vom Zigarettchen nach dem Essen und dem Bierchen zum Feierabend riecht der Atem auch nicht gerade nach Lavendel und Oleander. Ursächlich für einen unangenehmen Mundgeruch sind jedoch wesentlich häufiger eine unzureichende Zahn- und Mundhygiene, fehlerhafte Zahnrestaurationen oder gar eine manifeste Parodontitis (früher Parodontose). Probieren Sie es doch zunächst einmal mit den folgenden Tipps. Sollten diese auch nicht zum Erfolg – also zum Ausbleiben des schlechten Atems – führen, sollten Sie vielleicht einen Besuch bei Ihrem Zahnarzt in Erwägung ziehen. Der ist nämlich – zusammen mit seinem Team - der wirkliche Fachmann auf diesem Gebiet und kann Ihnen garantiert helfen. Tipps für einen guten Atem:

  • Zahnreinigung nach jeder Mahlzeit (am Arbeitsplatz findet eine Reise-Zahnputz-Set bestimmt ein Plätzchen).
  • Mindestens einmal täglich die Zahnzwischenräume reinigen (Zahnseide oder Interdentalbürstchen).
  • Regelmäßige Reinigung der Zunge, denn die beherbergt circa 50 Prozent der gesamten Bakterien des Mundraumes (spezielle Zungenreinigungs-Bürsten gibt es mittlerweile in nahezu jeder Drogerie).
  • Viel Wasser trinken - am besten ohne Kohlensäure - und kräftig durch die Zahnzwischenräume pressen (reduziert die Mundtrockenheit).
  • Zuckerfreie Kaugummis oder Lutschbonbons lutschen (sie erhöhen den Speichelfluss und helfen gegen Mundtrockenheit).
  • Regelmäßiges Austauschen der Zahnbürste (je älter die Bürste, je mehr Bakterien siedeln sich dort an).
  • Nicht rauchen (Nikotin, Teer und andere Chemikalien lagern sich im gesamten Mundraum und an den Zähnen an und riechen nie gut).
"

(Meldung vom 20.11.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Deutscher Zahnärztetag fordert Umsetzung der Koaltionsvereinbarungen
Doch wieder Amalgam?
Die „Dritten“ gehören nicht auf das Tablett
Wissen Sie, was ein Zahntechniker alles leisten muss?
Angst vor dem nächsten Zahnarzt-Besuch? Bachblüten können helfen
Wenn Bakterien auf Bakterien treffen
Manni Milchzahn oder Lord Karies – Zähne machen Theater
Karieskiller Mais
Rauchen: Ein Übel kommt selten allein
Die Zunge – ein Bakterien-Pool?