Implantat – Was ist das?

Die Anfänge der Implantatbehandlung liegen 60 -70 Jahre zurück, doch erst seit circa 30 Jahren ist die Implantologie wissenschaftlich anerkannt. Die ersten Versuche waren ästhetisch nicht überzeugend, die Kosten sehr hoch und die Erfolgsquote eher niedrig. Heutzutage sind Implantate von echten Zähnen kaum zu unterscheiden. Diese Methode, einen Zahn zu ersetzen wird immer beliebter. In den Kieferknochen wird ein Metallstift eingesetzt, der sich nach einiger Zeit mit dem Knochen fest verbindet. Daran wird eine Krone befestigt. Auch Prothesen können mittels Magnetbefestigungen stabiler daran verankert werden. Voraussetzungen für das Gelingen einer Implantatbehandlung sind gesundes Zahnfleisch und ein gesunder Kieferknochen. Aber auch ein instabiler Knochen kann mittels Einpflanzen von Knochenersatzmaterial verstärkt werden.

(Meldung vom 10.03.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Auch Erwachsene können Zahnspangen tragen
Zahnarztangst extrem. Es gibt Lösungen.
Parodontitis ist eine Volkskrankheit
Amalgam - Freund oder Feind?