Der etwas andere Zahntag in der Schule

Erinnern Sie sich noch an Ihre Schulzeit und den alljährlich wiederkehrenden Besuch des Schulzahnarztes? Meist kam da ein etwas angegrautes Exemplar der Spezies Zahnarzt – im Schlepptau seine in der Regel ebenfalls schon in die Jahre gekommene Zahnarzt-Helferin – in die Klassen, guckte den Kindern bei nachweislich schlechtem Licht in die Münder und empfahl einen Besuch beim Zahnarzt oder eben auch nicht. Später kam dieser „Zahnarzt vom Amt“ sogar schon in die Kindergärten und hatte zur Freude der Kinder stets auch ein paar „give-aways“ dabei: Pfiffige Zahnputzbecher mit Zahnbürste und Zahnpasta-Probe, lustige Zahnarzt-Comics oder gar ein Gebiss für den Schlüsselanhänger. Heute besuchen die Zahnärzte mit ihren Zahnarzthelferinnen noch immer regelmäßig die Kindergärten und Schulen. Auch wenn diese Besuche in den Augen vieler Eltern mehr als überflüssig erscheinen, bieten sie gerade Kindern aus sozial schwachen und finanziell nicht so gut gestellten Familien eine gute Gelegenheit, erste Kontakte mit den Herren und Damen der Zahnzunft zu machen. Außerdem ist das in den Mund schauen unter Kindergartenkumpels ja nachweislich längst nicht so schlimm, wie allein in der hellen, meist sterilen Praxis. Und: Diese Untersuchung ist Pflicht – also gesetzlich festgelegt. Die „give-aways“ sind ebenfalls nach wie vor Bestandteil der Zahnarzt-Besuche. Und in Zeiten hervorragender Lichttechnik auch für die Stirn, erscheint eine Befunderhebung im Spiel- oder Klassenzimmer schon eher einleuchtend, als noch vor zehn Jahren. Allerdings mangelt es den meisten Besuchen dann doch an Attraktion. Kaum ist der Zahnarzt durch die Tür und die Zahnputzbox aufgeräumt, hat sich das auch schon wieder gehabt, mit den guten Vorsätzen zur regelmäßigen Zahn- und Mundhygiene. Ganz anders sieht das zum Beispiel an der Grundschule des Gymnasialen Schulzentrums in Dömitz aus. Hier wurde im September mittlerweile zum 14. Mal ein Aktionstag zum Thema Zahngesundheit durchgeführt. Mit einem umfangreichen Programm zum Thema Zahn- und Mundhygiene wird dort den Kindern in zahlreichen Aktionen ein zahngesundes Leben spielerisch nähergebracht. Ob es nun das zahngesunde Frühstück, die richtige Putztechnik oder das kindgerechte Erklären der Karies-Entstehung ist – hier können Kinder Zahngesundheit hautnah und in schöner Verpackung erleben. Beim letzten Zahngesund-Tag hatten die Kids sogar die Möglichkeit, selbst Zähne aus Gips herzustellen. Entsprechende Anleitung erhielten sie durch ein Team von Zahntechnikern eines örtlichen Labors. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass so der Weg in ein zahngesundes Leben aussehen sollte?

(Meldung vom 07.10.2009)

Weitere Meldungen der Zahnmedizin:
Behinderte benötigen Unterstützung bei der Zahnpflege
Zahnfleisch-Rückgang? Da kann Ihnen geholfen werden
Cranberries – ein neuer Helfer für Zahnfleisch und Zähne?
Zahnschmelz-Selbstreparatur – geht das wirklich?
Zahnarztbesuch – ein ernsthaftes Problem für viele Menschen
Schmerzensgeld auch bei Zahnschmerzen?
25. September: Der Tag der Zahngesundheit rückt näher
Putzfimmel – das kommt männlichen Wesen selten in die Tüte
Schiefzahn – Kosten der KfO oder was zahlt die Kasse
Schiefe Zähne - Die häufigsten Patientenfehler